Blog

Künstliche Intelligenz in HR Shared Service Centern

Der Shared Services Markt wächst weiter. Analysen der weltweit agierenden Technologie-Marktforscher- und Berater von technavio zufolge, wird dieser Bereich bis zum Jahr 2024 um über 150 Milliarden US-Dollar wachsen. Alleine zwischen 2019 und 2020 soll die Wachstumsrate bei über 15 Prozent liegen und bis zum Jahr 2024 schätzt technavio das durchschnittliche jährliche globale Wachstumsplus auf 17 Prozent.

Als besonderer Treiber hin zu noch größeren Marktanteilen und Umsätzen von Shared Service Centern erweist sich dabei der Bedarf nach automatisierten Geschäftsprozessen.

KI trifft Shared Services

Korrelation zwischen Betriebseffizienz und Automatisierungsgrad

Besonders auffällig ist laut der technavio-Analyse, dass Unternehmen, die Shared Services bereits implementiert haben, eine hohe Korrelation zwischen Prozessautomatisierung und betrieblicher Effizienz aufweisen.

KI in HR SSC: Virtuell verfügbar und vielseitig einsetzbar

Denn Shared Services:

  • erhöhen den Grad der Automatisierung von Geschäftsprozessen
  • minimieren Redundanzen
  • senken die Fehlerquote signifikant.

Aus dieser Korrelation ergibt sich daher eine weitere Win-Win-Situation: Je weiter nämlich der Bedarf an Geschäftsprozessautomatisierung und damit auch an Geschäftsprozessoptimierung zunimmt, desto stärker wachsen auch der Shared Services Markt und die Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz.

Künstliche Intelligenz schafft Effizienz in HR Shared Service Centern

Der zunehmende Einsatz unserer AI-Agents in HR Shared Service Centern global agierender Unternehmen unterstreicht den Zusammenhang zwischen Geschäftsprozessoptimierung dank Geschäftsprozessautomatisierung einerseits und betrieblicher Effizienz andererseits.

Auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) bearbeiten unsere AI-Agents alle Sachverhalte, die auch von Personalern aus Fleisch und Blut bearbeitet werden können – nur eben schneller, effizienter und kostengünstiger.

AI-Agents im Einsatz

Wenn die Klärung und Bearbeitung von Sachverhalten vormals mehrere Tage in Anspruch nahm, benötigen unsere AI-Agents dafür nur einige Minuten – und das bei einer Ersparnis von bis zu 30 Prozent gegenüber vergleichbaren Personalkosten.

Dezentral und doch voll dabei

Unsere AI-Agents agieren dabei dezentral und sind gleichzeitig voll integriert in alle relevanten Abläufe im Bereich Human Resources und Personalmanagement. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind ebenso vielfältig wie auch jederzeit situativ skalierbar. Sie sind rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche verfügbar, ganz ohne Pausen, Urlaub und andere Ausfallzeiten.

AI-Agents als HR-Alleskönner

Unsere AI-Agents können innerhalb weniger Tage vollwertig in alle personalwirtschaftlichen Prozesse integriert werden. Dafür müssen weder aufwändige Schnittstellen programmiert noch muss zusätzliche Software kosten- und zeitintensiv entwickelt werden.

AI-Agents im Einsatz

Sie übernehmen dabei über 80 Prozent der Aufgaben, die sonst an externe Dienstleister ausgelagert würden und können praktisch jede Software nutzen und alle vorhandenen Features bei Bedarf voll ausschöpfen.

Neue Wege der Wertschöpfung

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in HR Shared Service Centern werden manuelle Abläufe zu dynamischen digitalen Prozessen und Routinen. Das sorgt für mehr Geschwindigkeit und für eine höhere Effizienz, auch weil davor gebundene Ressourcen freigesetzt werden.

Während sich nämlich unsere AI-Agents hochmotiviert den repetitiven Aufgaben widmen, können sich menschliche HR-Profis wieder auf anspruchsvollere und strategischere Aufgaben wie beispielsweise die Personalentwicklung, konzentrieren.

Damit erschaffen unsere AI-Agents nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ messbare Wettbewerbsvorteile und machen gerade in Sachen War for Talents den entscheidenden Unterschied aus.

Author

Marcello Buzzanca

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.